Horror Generator

,

2022

#StudioScenography #Master-Thesis


Wir leben in einem Verbund mit einem globalen Daten-Netzwerk. Das Digitale ist Teil der Menschheit. Doch was passiert, wenn es selbständig wird? Die Singularität kommt. Menschen verdummen. Das ideale Katzenvideo ist schon da, bevor wir wissen, dass sich schlechte Laune anbahnt.

Olivers Projekt greift den Vorhersage-Mechanismus der datenbasierten Algorithmen Sozialer Netzwerke auf und integriert ihn im szenografischen Entwurf einer Box. Kein Internet und kein digitales Gerät kann Zugang zu der Welt dort drin ermöglichen. Die neu geschaffene Parallelwelt heisst: Horror Generator.

Menschen begeben sich in den Generator und in die Welt darin. Die Konstruktion erinnert an Brutalismus, an eine Mischung aus Cyborg und Freikirche. Der Mensch, klein daneben. Ein Interface befindet sich im großen Schädel inmitten der Box, der wie ein Gaukler eine Halskrause trägt. In schneller Abfolge müssen Besucher:innen Fragen beantworten, so lernt die zugrunde liegende KI Assoziationsketten kennen. Die KI wächst, ändert stetig das Verhalten, passt sich an die Besucher:innen an. Es entsteht eine Blase, in der sich eine Kopie der Welt befindet. Ein neuer «Ast» unserer Realität.

Mentorat:

Andreas Wenger

,

Ruth Scheel

,

Martina Ehleiter

,